Hochbeet aus Metall

Hochbeete werden zwar vorwiegend aus Holz hergestellt, allerdings hat sich die letzen Jahre das Hochbeet aus Kunststoff immer mehr durchgesetzt. Daneben gibt es natürlich noch andere Materialien, aus denen man ein Hochbeet herstellen kann: Gummi (ist in allen Maßen sehr schön dehnbar), Gold (sieht am besten aus, ist allerdings etwas teurer), oder Metall. Metall, oder manch einer sagt auch „Hochbeet aus Eisen!“, ist wirklich eine Möglichkeit für ein haltbares Beet. Gummi und Goldhochbeete gibt es, glaube ich, nur als Einzelstücke auf Bestellung gegen Vorkasse!

Ein Metallhochbeet kann sich zum Beispiel auf dem Balkon oder der Terrasse sehr gut machen. Einige schöne kleine Hochbeete aus Metall habe ich mir einmal angesehen, und ein paar stelle ich Ihnen auch vor ( Metallhochbeet ).

Ein Hochbeet aus Metall

 Metall-Hochbeet "Profi" Größe 1 von Beckmann

Hochbeet aus Metall Bildquelle:Beckmann/Amazon


Ist nicht so ganz mein Ding, aber etwas müssen diese Eisenklötze ja an sich haben – werden sie doch hergestellt und verkauft. Was ist denn so gut an einem Hochbeet aus Metall, und worauf sollte man beim Kauf achten?

Nun ja, haltbar sind sie eigentlich erst, wenn alle Materialien möglichst aus Edelstahl gefertigt worden sind. Denn Metall rostet nun mal, und auch der beste Rostschutz muß irgendwann erneuert werden.

Das dauert, kostet und stinkt! Also lieber Edelstahl.

Ein weiterer Vorteil ist auf jeden Fall, das es die wohl stabilsten Hochbeete sind, die es gibt. Kunststoff oder Holz werden da nicht herankommen, jedenfalls nicht die käuflichen (Wenn Sie Ihr Hochbeet aus Holz mit 50er Bohlen beplankt haben, wird es wohl ebenso stabil sein.).

Optisch können sie ganz gut aussehen, aber wirken immer wie ein Fremdkörper im Garten, denke ich. Aber sie lassen sich meistens schnell und einfach zusammenbauen, oft werden sogar Flügelmuttern verwendet, so daß man fast gar kein Werkzeug benötigt.

Einen weiterer Vorteil haben sie gemeinsam mit den Hochbeeten aus Kunststoff: Sie können zerlegt und neu aufgebaut werden, wenn der Inhalt in ein paar Jahren verrottet ist. Das wird bei einem Hochbeet aus Holz schwierig.

Als Nachteil, würde ich nach meinen neuesten Erfahrungen sehen, ist, daß sie meistens nicht doppelwandig sind, also keine Wärme speichern können. Ein wenig zwar, denn Metall nimmt ja Wärme auf und speichert sie auch eine gewisse Zeit, aber nicht so lange wie erwärmte Luft in den Kammern des Kunststoff – Hochbeetes.

Wann und wo werden Hochbeete aus Metall aufgebaut?

Nicht in jedem Garten sind diese Hochbeete unbedingt passend, das habe ich schon gesagt. Bei mir gibt es relativ wenig Eisen und Beton, schon alleine, weil ich manchmal viel neu gestalte und Eisen oder gar Beton  für mich schwieriger zu entsorgen wäre. In die Mülltonne paßt so ein Hochbeet später nicht mehr.

Aber es gibt natürlich Gärtner, die das Moderne lieben, und da macht dann auch so ein Hochbeet aus Metall einen Sinn. Hier werden sie oft in die Gartengestaltung einbezogen. Aber auch öffentliche Einrichtungen, wie der Schulgarten oder Vorgärten von Amtsgebäuden, lassen sich mit diesen dauerhaft pflegeleichten Hochbeeten verschönern. Meistens werden sie ja nicht für die Gemüseanpflanzung benutzt, sondern eher als Blumenbeete. Da wird der inhalt auch nie erneuert, sondern immer nur mit Kompost nachgefüllt.

Ist alles in Ordnung!

Aber Gärtnern möchte ich damit nicht!

Hochbeet aus Edelstahl

Ein Hochbeet aus Edelstahl bietet sich speziell an, wenn Sie keinen Garten haben oder ein Hochbeet für die Terrasse aufstellen möchten. Da gibt es zwar auch kleine Hochbeete aus Holz zu kaufen, aber diese erfordern doch einen ganz schönen Pflegeaufwand. Da sie ja ziemlich klein sind, ist das  Material auch viel schwächer als bei einem Holzhochbeet für den Garten. Dieses Holz muß weitaus mehr behandelt werden, damit es sicher vor Feuchtigkeit und Insekenbefall ist. Ein solches kleines Hochbeet aus Holz läßt sich später kaum noch reparieren, wenn es erst einmal beschädigt wurde.

Von Vorteil sind in diesem Fall Hochbeete aus Kunststoff oder Metall. Vor allem Edelstahl ist ideal: Da Sie keine große Größe brauchen, halten die Preise sich in Grenzen, und die Pflege bewegt sich gegen null. Was soll auch einem Hochbeet aus Edelstahl passieren? Rosten kann es nicht, und wenn es sorgfältig hergestellt wurde, gehen nauch keine nNiet- oder Schraubverbindungen auf. Außer saubermachen, wenn es neu befüllt wird, und Ablagerungen wie Moos und Kalk entfernen haben Sie mit einem Hochbeet aus Edelstahl keine Arbeit mehr.

Einsatz von Hochbeeten aus Edelstahl

Zuerst einmal werden Sie sicherlich etwas anpflanzen in Ihrem Hochbeet. Aber es gibt auch noch andere Einsatzzwecke: So kann man es als Gestaltungselement auf der Terrasse nutzen und sogar mit hochgewachsenen Pflanzen als Sichtschutz hinstellen. Zudem sind diese Hochbeete auch nicht schwer, Edelstahl sei dank. DFas einzige Nachteil an einem Hochbeet aus Edelstahl ist, daß es nicht so eine große Auswahl gibt wie bei den anderen Materialien. Manchmal haben diese Resteläden einige Hochbeete aus Edelstahl im Angebot, auch im Baumarkt meiner Wahl taucht hin und wieder eines auf.

Ansonsten gibt es auch im Internet einige Anbieter (gartenallerlei zum Beispiel fällt mir gerade ein), die Hochbeete aus Edelstahl anbieten. Wenn Ihnen die schlichten Formen gefallen, erwerben Sie auf jeden Fall ein kleines Hochbeet, das für die Ewigkeit halten sollte.