Hochbeete aus Kunststoff – Vorteile und Nachteile

Das Kunststoff Hochbeet hat die herkömmlichen Materialien wie Holz und Stein weitestgehend abgelöst. Die Gründe sind eine bessere Haltbarkeit und ein wesentlich leichteres Handling. Aber auch andere Vorteile sind zu beachten.

Kunststoff Hochbeet – was macht es besser?

 

Hochbeete aus Stein gibt es schon sein vielen Jahrhunderten, auch Hochbeete aus Holz werden schon seit langer Zeit aufgebaut.
Der Ursprung des Hochbeetes wird in China vermutet. Schon vor 4000 Jahren wurde dort das Gemüse in höhergelegenen Beeten angebaut. Natürlich nicht so komfortabel, wie wir es heute machen: Die Chinesen bauten einfache Sandhügel, klopften die Ränder fest und bepflanzten die so entstandenen Hochbeete. Nicht sehr elegant, hat aber gehalten und Vorteile gegenüber einem flachem Beet gehabt. Sonst hätten sie sich wohl nicht die Mühe gemacht.
Auch Römer und Griechen, allerdings weitaus später, nutzten Hochbeete, um die Erträge zu steigern. Hier haben sie die Randgestaltung allerdings durch große Knochen von Tieren verstärkt, wahrscheinlich wohl auch, daß das Hochbeet nicht bei jedem mRegen auseinander geschwemmt wurde.
Und auch in Amwerika sind Hochbeete schon lange bekannt. Wer kennt nicht die Hochbeetsysteme der Azteken, die damit sogar im sumpfigen Gelände ihre Gärten anlegen konnten.

Kunststoff ist allerdings ein Produkt, was es noch nicht so lange gibt, aber in einigen Bereichen hat er die ursprünglichen Materialien einfach verdrängt. Denken Sie nur an den Wassereimer: Wer benutzt heute noch einen aus Holz oder Metall? Kaum jemand. Die meisten Wassereimer sind aus Kunststoff (Plaste genannt).

Genauso ist es auch beim Hochbeet:

Das Hochbeet aus Kunststoff ist viel einfacher aufzubauen, als eines aus Holz oder Metall.
Ein Plastehochbeet kann zur Wärmeisolierung doppelwandig aufgebaut werden, was bei den anderen Materialien zu aufwändig wäre
Kunststoff – Hochbeete lassen sich viel einfacher wieder zerlegen und neu aufbauen. Warum das bei einem Hochbeet nötig ist, erkläre ich hier
Und eines der wichtigsten Argumente: Hochbeete aus Kunststoff sind auf lange Sicht gesehen weitaus preisgünstiger aus solche aus Stein oder Holz. Auch dass habe ich schon beschrieben.

Hochbeet aus Kunststoff kaufen

Juwel Hochbeet mit Abdeckhauben

Vorbildliches Hochbeet von Juwel

Bei der Wahl des richtigen Hochbeetes aus Kunststoff gibt es aber einige Sachen zu beachten. Zugegeben, so riesig ist das Angebot hier bei uns in Deutschland nicht. Ich bin ein großer Gartenfan, und ich bin nicht mehr in jungen Jahren. Deshalb habe ich viele meiner Freilandbeete umgebaut und mehrere Hochbeete angelegt. Anfangs aus Holz, jetzt lieber aus Kunststoff.

Und da ist mir natürlich aufgefallen, daß es nicht wirklich viele vernünftige Hochbeete aus Kunststoff gibt. In den Baumärkten habe ich schon gar nichts gefunden, was meinen Ansprüchen gerecht werden könnte. Aber es gibt ja Internet!

Doch auch hier ist die Auswahl nicht berauschend. Einige wenige habe ich gefunden, und auch gekauft und in meinem Garten aufgebaut. Die sind alle hier auf der Seite zu finden. Aber viele sind einfach nur Plagiate der erfolgreichen: Sie sehen sich sehr ähnlich, kosten aber weitaus weniger. Dafür erhält man dann ein Hochbeet aus minderwertigem Material, was im Sommer aufquillt und im Winter spröde wird und platzt. Wenn ich nicht auch schon einmal sparen wollte, und mir so eines gekauft hätte, würde ich das nicht behaupten. Es war aber so: Den ersten Winter hat es nicht überstanden.

Hochbeet aus Kunststoff – die Nachteile

Eigentlich lohnt es sich gar nicht, etwas zu dieser Frage zu schreiben. Denn so richtige Nachteile gibt es einfach nicht!

Natürlich kommt es darauf an, für welches Kunststoff – Hochbeet Sie sich entschieden haben. War es eine billige Massenware, dann können Sie folgende Nachteile erwarten:

  • Die Umrandung ist viel zu dünn und hält den Druck vom Innern des Hochbeetes nicht aus. Es kann sich aufblähen und eventuell platzen
  • Das Hochbeet ist zu dünn, nicht doppelwandig und kann dadurch auch keine Wärme speichern. Dann wird es kaum zeitige Erträge bringen
  • Die Teile, womit das Hochbeet an den Ecken zusammengesteckt wird, sind aus billigem Eisen oder dünner Plaste und rosten oder brechen sehr schnell. Dann können Sie es nicht mehr zerlegen, wenn es nötig wird.
  • Das Hochbeet aus Kunststoff hat eine schlechte  Materialwahl und bleicht schnell aus. Ohne UV – Schutz wird es im Sommer weich und fleckig. Dann sieht es nicht mehr schön aus.

Ich habe auch schon Billiganbieter gekauft, aber davon steht keines mehr in meinem Garten. Schade um das Geld, da hätte ich statt drei billige lieber ein vernünftiges kaufen sollen. Aber na ja: Aus Schaden wird man klug, und Erfahrungen sammeln muß ein jeder.

Einige dieser negativen Sachen müssen Sie ja nicht nachmachen, deshalb schreibe ich auf diesem Blog über meine Erfahrungen mit meinen Hochbeeten. Ob aus Holz, aus Metall, oder Kunststoff; Ich habe sie alle schon gehabt. Auch selbstgebaute, ganz am Anfang. Und ich habe viele verschrottet, weil sie einfach nichts getaugt haben.

Aber die richtig Guten, die verrichten immer noch ihren Dienst in meinem Garten, und auf die möchte ich nicht mehr verzichten! Und über etwas anderes rede ich hier gar nicht erst.